Das Prothallium –  seit 360 Millionen Jahren eine Erfolgsgeschichte.
Farne – frisches Grün für Ihren Garten.

Aktuell im Blog.

dryopteris_erythrosora4

Farne: Grün, grüner und gar nicht grün

Dass Farne frisches Grün in unsere Gärten, Wohnungen und Wälder bringen ist dem Pflanzenfreund wohlbekannt. Aber haben Sie schon einmal rote Farnwedel gesehen? Oder irisierend Blaue? Die Beete von Dryopteris erythrosora (Titelbild) und Dryopteris lepidopoda sind jetzt im Frühling von einem rötlichen Hauch überzogen. Die Neutriebe entrollen sich zuerst rötlich um dann, nach verschiedenen Orangetönen, [...]
botrychium_lanceolata2

Ein Fünftel der europäischen Farne sind bedroht

Nach einer Studie der IUCN (Weltnaturschutzunion) zur Gefährdung der europäischen Farne sind ein Fünftel der 194 Arten durch Lebensraumzerstörung bedroht. Besonders betroffen sind aquatisch wachsende Farne und Bärlappgewächse. Durch Eutrophierung werden konkurrenzschwache Arten aus ihren Nischenhabitaten verdrängt. Überbauungen und Landwirtschaft zerstören wichtige Lebensräume seltener Arten. Hier finden Sie den Bericht in voller Länge (Englisch) Von [...]
dryopteris_sieboldii_japangarten3

Japangärten im Kleinformat

Im Eingangsbereich von unserem Kalthaus stehen zwei grosse, mit japanischen Farnen bepflanzte, Eternitgefässe. Die kleinen Landschaften bilden einen Ausschnitt aus einem Bachbett nach. Bei den Pflanzgefässen handelt es sich um zwei Designklassiker von Eternit gestaltet von Willy Guhl & Anton Bee. Der Sammlerwert dieser Gefässe war mir allerdings als kleiner Bub nicht bewusst. Die Töpfe [...]
dryopteris_sieboldii_wedel

Dryopteris sieboldii – ein Blickfang aus Asien

Der Siebolds Wurmfarn stammt aus Japan und China. Er hat auffällige, breit gefiederte, türkisfarbige Wedel. Ein wunderschöner Farn für den Japangarten, das Moorbeet oder in Gefässen. Benannt ist der Farn nach dem deutschen Arzt, Ethnologe, Pflanzensammler und Botaniker Philipp Franz von Siebold. Als europäischer Arzt war er im 19. Jahrhundert in Japan stationiert und erforschte [...]
cheilanthes_standleyi

Xerophyten – pelzige Juwelen für sonnige Standorte

Ein zartes Pflänzchen mit pelzigem Laub wächst zwischen Steinen an der prallen Sonne. Ist dieses Gartenjuwel wirklich ein Farn? Wer genau hinsieht wird die eingerollten Neutriebe erkennen und die dunklen Linien am Fiederrand enthalten die Sporen. Ja, es ist tatsächlich ein Farn. Es überrascht bei dieser Optik nicht, dass diese Farne bei Sammlern hoch im [...]
farnwerk_pflanzenproduktion_cheilanthes2

Von der Spore bis zum getopften Farn im Shop

Für eine erfolgreiche Aussaat ist es entscheidend, den richtigen Zeitpunkt der Sporenreife zu bestimmen. Besonders kritisch sind Arten, die nur sehr wenige Sporen bilden. Haupterntezeit ist im Frühjahr und im Herbst. Nach der Ernte werden die Wedel zum Aussporen zwischen Papier gelagert. Die meisten Sporen können bei guter Lagerung über Jahre keimfähig bleiben. Die Pflege [...]
polypodium_am_wasser

Naturgarten: Moorbeet und Teich

Wer die richtigen Farne und Moorpflanzen wählt und diesem Mikrohabitat die Zeit gibt sich zu entwickeln, der kann direkt vor der eigenen Haustür eine der geheimnisvollsten Landschaften beobachten. Definition Moorbeet In der Gartenbranche wird das Moorbeet oft mit Rhododendrongärten gleichgesetzt. Diese „Trockenmoore“ haben wenig mit unseren heimischen Mooren gemein. Ein echtes Moorbeet beherbergt lebende Torfmoose, [...]
alpinum_trog_asplenium_fontanum_trichomanes

Naturgarten: Alpinum und Pflanztröge

Zu den Felsfarnen zählen einige der am stärksten bedrohten Pflanzenarten der Schweiz. Ein Alpinum im Garten oder im Trog bietet in kleinen Gärten die einmalige Möglichkeit, eine Vielzahl an Arten auf kleinster Fläche zu pflegen. Solche Arrangements aus Steinen und Miniaturpflanzen können sehr attraktiv gestaltet werden. Das Alpinum hat wenig gemein mit den Schotter-Buchskugel-Wüsten der [...]
asplenium_scolopendrium_trockenmauer

Naturgarten: Zwergfarne für die Trockenmauer

Als Trockenmauer bezeichnet man Mauern, welche ohne Mörtel errichtet werden. Dies hat nichts mit dem Standort zu tun. Trockenmauern können sonnig, schattig, freistehend oder als Stützmauer angelegt werden. Hat eine solche Mauer auf einer Seite Bodenkontakt, z.B. an einem Hang, bieten die Steinfugen ideale Farnhabitate. Die Steine schützen das Rhizom und durch ihre angepassten Wedel, [...]
pestwurz_im_farngarten

Naturgarten: Die schönsten Begleitstauden

Wenn im Sommer die Sonne brennt und es auf der Magerwiese selbst den Bienen zu heiss wird, zieht sich der Naturgartenfreund gerne in den kühlen Schatten zurück. Gerade hier gedeihen einige der edelsten Wildstauden. In Kombination mit Waldfarnen entstehen wohltuende Gartenoasen. "Der Frühling beginnt mit den dezenten Farben der Schneeglöckchen, den Buschwindröschen und an manchen [...]
dryopteris_affinis_header

Naturgarten: Waldfarne für das Farnbeet

In diesem Beitrag stellen wir einheimische Farne vor, welche sich im Staudenbeet oder in grossen Gefässen wohlfühlen. Die Stimmung in einem von Farnen und Moosen geprägten Wald ist einmalig und das frische, filigrane Grün lässt Gestalterherzen höherschlagen. Im Naturgarten werden ausschliesslich Wildstauden und -gehölze gepflanzt. Die Verdrängung einheimischer Pflanzenarten durch Zerstörung der Lebensräume und der [...]
polystichum_discretum

Unbekanntes, mystisches Wesen Prothallium

Vor jedem Farn, den Sie im Wald, an der Stadtmauer, unter der Hecke oder auf 2000m in der Geröllhalde entdecken, wuchs an dieser Stelle ein Prothallium, welches nach dem Zufallsprinzip über Wind, Wasser und Erdverschiebungen dort gelandet ist. Doch wann haben Sie zuletzt beim Spazieren ein Prothallium gesehen? Dabei sind Prothallien nicht selten, sie werden [...]
Updating…
  • Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.